Poker ist ein Spiel, was oft missverstanden wurde

Das Image von Poker ist heute sehr angeschlagen. Der Grund liegt darin, dass das Pokern in zahlreichen Kinofilmen als negativ dargestellt wird und durch den Mangel an Informationen diese Vorstellung noch unterstützt wird. In Filmen einet ein Pokerspiel immer mit einer spektakulären Schießerei. Es wird kaum drauf hingewiesen, dass das Pokerspiel ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Kartenspiel ist, wo der Ausgang einer Partie durch die Strategie des Spielers entschieden wird und nicht wie im Kino durch den schnelleren Revolver. Das Pokern ermöglicht vielen Spielern, vor allem in den USA, ihren Lebensunterhalt damit zu verdienen. In den USA wird das Kartenspiel als Sport angesehen, sodass die Gewinner großer Turniere wie z. B. WSOP als hochangesehene Stars behandelt werden.

In Deutschland ist das Pokerspiel als Glücksspiel eingestuft und darf somit nur in Spielbanken absolviert werden, die lizenziert sind. Diese werden auch kommerziell betrieben und es wird dort direkt mit Geldeinsatz gespielt. Solange man ohne Geldeinsatz und nur als reinen Zeitvertreib oder Hobby Poker spielt ist dies natürlich erlaubt, wie es auch bei anderen Kartenspielen der Fall aktuell ist. Viele Experten in Deutschland sind der Meinung, dass das Pokerspiel bei weitem kein Glückspiel ist, sondern als Taktikspiel bezeichnet werden kann auch und auch so behandelt werden sollte.

Du kannst ein Kommentar hinterlassen.

Hinterlasse eine Antwort

Advertisement

Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favoritenliste Weitere